10 Blog Ideen für Non-Profits

Mittlerweile gibt es im Internet über 143 Millionen Blogs, so dass man sich schon fragen kann, ob die Welt noch einen weiteren Blogger benötigt. Aber irgendwoher müssen die Besucher und damit hoffentlich späteren Spender eines Online-Auftrittes einer Non-Profit-Organisation ja kommen. Besucher kommen nur, wenn man sie mit frischem Content, d.h. mit neuen Inhalten versorgt. Dafür eignet sich ein Blog sehr viel besser als eine ja doch recht statische Webseite. Außerdem kann man einen Blog besser mit einem Newsletter verbinden, so dass interessierte Menschen die Neuigkeiten quasi auf den Schreibtisch bekommen. Hinzu kommt, dass eine Präsenz auf Facebook und Twitter auch nur Sinn macht, wenn dort regelmäßig neue Informationen bereitgestellt werden. Damit landet man wiederum beim Blog, denn dieser bildet die Grundlage für alle Inhalte, welche dann über die entsprechenden Medien bzw. Kanäle verbreitet werden.

Viele Organisationen scheuen den Betrieb eines Blogs, weil sie glauben, jeden Tag posten zu müssen und weil sie Schwierigkeiten haben, sich die Inhalte vorzustellen. Nun, jeden Tag muss nicht sein (einmal die Woche ist ausreichend), und für die Inhalte gibt es hier 10 Tipps:

1. Teilen von Neuigkeiten

Warum sollte eine NGO einen Zeitungsartikel über ihre Arbeit oder ein relevantes Thema versenden, wenn man besser einen Link zum Blog inklusive Kommentar und dem darin befindlichen Link zu dem Zeitungsartikel versenden kann. Selbstverständlich beinhaltet der Blog das Logo/Design der Organisation, einen Spendenbutton und eine Möglichkeit, den Newsletter zu abonnieren. Zeitnahe Berichte/Kommentare zu aktuellen und die NGO betreffenden Themen sind das A&O einer jeden Social-Media-Kampagne.

2. Aufruf zu “Action”

Ob im Rahmen einer Kampagne oder angelehnt an relevante Themen in den Medien, ein Blogpost eignet sich auch für Aufrufe zu Petitionen, Unterschriftenlisten oder Schreiben an Politiker/Verbände/Unternehmen. Was früher Organisationen wie Greenpeace oder Amnesty vorbehalten war, lässt sich im Zeitalter des Internets auch im lokalen und kleineren Rahmen effektiv durchführen.

3. Aufruf zur Spende

Auch ein Spendenaufruf kann sinnvoll als Blogeintrag publiziert werden. Hierbei sollte es ein aktuelles und vor allem dringliches Projekt sein. Sicher zu stellen ist, dass sich im Blog ein Spendenbutton befindet und dass solch ein Aufruf nicht zu inflationär gebraucht wird.

4. Teilen von Fotos, Berichten und Videos von

Als Blogger sollte man sich auch immer als Journalist verstehen, und ein immer populärer Inhalt ist der Bericht zur letzten Veranstaltung des Vereines bzw. der Organisation kombiniert mit ein paar Fotos oder einem Video.

5.  Beteiligung von externen Gästen

Es ist kein Zeichen von Einfallslosigkeit, sondern eine Darstellung der guten Vernetzung und des Anspruches, verschiedene und unterschiedliche Stimmen zu hören: Der Gastbeitrag aus dem Unterstützerkreis, von lokalen Größen oder Experten zu einem bestimmten Thema. Ein Blog kann unterschiedliche Autoren haben. Somit gilt dies natürlich auch für die Betätigung auf Blogs von Dritten.

6. Einblicke in die Arbeit vor Ort

Ob das Altenheim um die Ecke oder das Projekt in Haiti – der direkte Blick auf bzw. die Stimme von der Front vor Ort ist immer gefragt. Authentisch, direkt und mehr oder weniger ungeschminkt vermittelt es einen wichtigen Eindruck von ihrer Arbeit – und damit vom Einsatz der Gelder der Leute, die ihren Blog lesen sollen. Hier wird wiederum die Nähe zum Journalismus deutlich.

7. Vermittlung von Wissen

Blogs sollten sich nicht nur auf die Arbeit der Organisation beziehen. Als Mitarbeiter einer Organisation oder eines Vereines arbeitet man immer zu einem bestimmten Thema, einer bestimmten Problemstellung in der Gesellschaft. Damit liegt das weitere Themenfeld bzw. die Expertise klar auf der Hand: Eine NGO im Gesundheitssektor blogt auch zu gesundheitlichen Themen, und der Tierschutzverein blogt selbstverständlich auch zum Thema Tiere.

8. Herausstellen von Zeitungsartikeln

Wenn über die Organisation in der Zeitung berichtet wird, kann dies zusammen mit einer kleinen Kommentierung oder ergänzenden Berichterstattung einen wunderbaren Blogeintrag ergeben. Selbiges gilt natürlich für einen Fernseh- oder Radiobeitrag ebenso wie für Berichte im Internet.

9. Verbreiten der eigenen Erfolge

Es macht doppelt Sinn, Erfolge der eigenen Organisation per Blog zu verbreiten. Einmal ist es eine wertvolle Rückmeldung an Spender und Unterstützer des Vereines, zum anderen werden gerade solche Neuigkeiten gerne vom Rest der Internetwelt aufgegriffen und wiederum in Blogs weiter verbreitet. Beachten sollte man bei letzterem die entsprechenden Überschriften wie z.B. „Spendenerfolg dank Social Media“.

10. Ein Interview ist immer eine interessante Möglichkeit

Ein circa 10 Fragen langes Interview einer für die Organisation relevanten Person macht sich immer gut. In Frage kommen Ehrenamtliche, Spender, prominente Unterstützer oder Experten zu einem bestimmten Thema.

Be Sociable, Share!